Erasmus+ (2021–2027)

Feierstunde anlässlich des einstimmigen Ratsbeschlusses

Bundesminister Heinz Faßmann hat am 28. November 2018 gemeinsam mit OeAD-Geschäftsführer Stefan Zotti und dem Leiter der Nationalagentur Erasmus+ Bildung Österreich Ernst Gesslbauer zu einer Erasmus+ Feierstunde ins BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung zahlreiche Erasmus+ Teilnehmer/innen aus allen Bildungsbereichen eingeladen.

Erfreut zeigt sich Bundesminister Heinz Faßmann nach der Ratstagung am 27. November der Bildungsminister/innen in Brüssel: "Heute ist ein Tag ganz im Zeichen von Europa. Ein wichtiges Dossier des österreichischen Vorsitzes im Bildungsbereich konnte zu einem ausgesprochen positiven Ergebnis gebracht werden. Es ist uns gelungen, eine gemeinsame Ratsposition zur Zukunft des Bildungs- und Mobilitätsprogramms Erasmus zu erreichen und die Weichen dafür zu stellen, dass zukünftig noch mehr (junge) Menschen mobil werden können. Die Erfolgsstory der EU ist nicht nur gesichert, sondern im Sinne der zukünftigen Teilnehmer/innen des Programms maßgeblich weiterentwickelt worden."

„Für Erasmus+ Bildung in Österreich ist auf Basis der 30 Mrd. Euro für das Gesamtprogramm ein Budget von Euro 523.740.000 für die sieben Programmjahre zu erwarten. Das wäre eine Erhöhung um 125 Prozent im Vergleich zum derzeit laufenden Programm. Neben Lehrenden, Studierenden und Schüler/innen werden zukünftig auch verstärkt Lehrlinge angesprochen. Auch die Implementierung der sogenannten European Universities ist ein Teil des neuen Programms.“ (ÖAD-Pressetext)

Die Private Pädagogische Hochschule der Diözese Linz ist seit Beginn des Erasmus-Programms im Jahr 1992 sehr erfolgreich in der Umsetzung dieses internationalen Austauschprogramms.

Vizerektorin Mag. Berta Leeb durfte als eine der ausgewählten Teilnehmerinnen an der Feierstunde im BMBWF teilnehmen.

Fotos: BMBWF/Martin Lusser