LV Interkulturelles Projekt

Schwerpunkt Freizeitpädagogik P7

Im Zuge der Lehrveranstaltung „Interkulturelles Projekt“ haben sich die Studentinnen des 7. Semesters (Primarstufe) ein ganzes Semester der Thematik von Diversitäten und Transkulturalitäten in unserer Gesellschaft gewidmet. Dazu wurde das Projekt in drei unterschiedlichen Lehrveranstaltungen thematisiert: Projektmanagement, Projekt-Planung und Projekt-Durchführung.
Inhalt der Lehrveranstaltungen Projekt-Planung und Projekt-Durchführung war unter anderem der experimentelle Umgang mit textilen Techniken und Tonspuren sowie die Bildung einer theoretischen Basis.
Amin Elfeshawi betrachtete Transkulturalitäten und den Begriff Kultur mit den Studierenden von der theoretischen Seite. In seinen Seminaren wurden neben vielem Anderen die Themen „Islam - Kultur, Tradition, Theologie“ und „Identität von Jugendlichen der Zweiten Migration“ aus unterschiedlichen Perspektiven verschränkt und von facettenreichen Seiten beleuchtet.
Bei Rosel Postuvanschitz wurden mit Hilfe des Siebdruckes traditionelle textile Flächen um eine Wahrnehmungs-Ebene erweitert. Die Studierenden fertigten aus Musterfragmenten anderer Kulturkreise und den vorhandenen Stoffbahnen textile Collagen an, die als transkulturell-anmutender Tafelschmuck verwendbar sind.
Bernhard Kitzmüller und Wolfgang Permanschlager leiteten die Studierenden auditiv an den Themenschwerpunkt heran. Im Seminar wurde eine hörbare Komposition entwickelt, die Stilmittel diverser Kulturkreise aufgreift und in ein Musikstück vermischt. Was die Studierenden dabei beobachten durften ist, dass das Musizieren zwischen den Kulturen sehr unterschiedlich wahrgenommen wird und nicht immer unserer mitteleuropäischen Auffassung entspricht.
Im Fach Projektmanagement wurde mit den Studentinnen die allgemeine Struktur und Organisation diverser schulischer Fallbeispiele analysiert. Des Weiteren gewährte Florian Hareter Einblicke in verschiedene künstlerische Positionen zur Thematik, sowohl an der PH als auch im Museum, die das kritische Hinterfragen von Identitäten und dem Traditionsbegriff motivierten.
Als Abschluss dieses Semesterschwerpunktes bereiteten die Studentinnen globale Landesspeisen zu und präsentierten im Rahmen eines gemütlichen Beisammensitzens ihre ausgearbeiteten Themenschwerpunkte zu den jeweiligen Kulturkreisen. Der gemeinsame Schlusspunkt bildete das Musizieren von Antonio Carlos Jobim’s Bossa-Nova-Standart „Waves“.

Text: Florian Hareter
Fotos: Florian Hareter